Ursprung der Freimaurerei

Nach unserer Ansicht ist als erwiesen anzusehen, dass bereits 1128 die Loge von Kilwinning (heute Loge Nr. 0) gegründet wurde; die nach  Schottland geflohenen Tempelritter haben dieses Werk fortgesetzt. Diese  Überlieferung griff dann der Schotte Andreas Michael Ramsay (1686-1743), Erzieher des Thronfolgers bei den nach Frankreich geflohenen Stuarts, auf. Er wurde damit zu einem der Wegbereiter des Ecossismus in Frankreich. Ursprungsland der neuzeitlichen Freimaurerei ist Schottland. William Shaw (1550-1602), königlicher Baumeister und allgemeiner Aufseher über die Maurer Schottlands, erarbeitete 1598/99 Statuten, die erstmals Lehrlinge und Gesellen erwähnen und eine „maurerische Einweihung“ vorschreiben. Sie betrafen in erster Linie Werkmaurer („operative“ Maurer). Heute weiß man, dass in Schottland schon damals vereinzelt Personen von Rang als „symbolische“ Bauleute („spekulative“ Maurer) aufgenommen wurden. Im Gegensatz zu England, wo diese Entwicklung vom Bauhandwerk zum „Masonismus“ im Verlauf des 17. Jahrhunderts bereits völlig abgeschlossen war, dominierten in Schottland die operativen Maurer noch bis in die dreißiger Jahre des 18. Jahrhunderts. Zur ersten Großlogengründung in Schottland kam es im Jahre 1735 durch den Zusammenschluss der vier Logen ,,Mary’s Chapel“, „Canongate Kilwinning“, „Kilwinning Scots Arms“ und ,,Leith Kilwinning“.