Der Lehrling

„Erkenne Dich selbst!“

Freimaurerei ist nicht nur ein elitärer Herrenclub, sie ist auch die Gelegenheit, Menschen Freude zu bereiten – zum Beispiel wenn wir Kinder im Spital besuchen oder alte Menschen im Seniorenheim. Am Ende des Lebens wird man nicht wegen seines Erfolges gewogen und gemessen sondern wegen der Herzensbildung. Menschen, welche sich zu uns gesellen wollen, sollten dies nicht eines Netzwerkes wegen tun, sondern wegen unseres Strebens nach Menschlichkeit vor allem für jene, die unserer Hilfe bedürfen. Ein wahrer Freimaurer bedankt sich beim Schicksal für die uns gegebene Gelegenheit, helfen zu dürfen. Der Lehrlingsgrad hat in erster Linie die Funktion, das neue Mitglied der Loge beim Behauen des „Rauen Steins“ anzuleiten. Das heißt der Bruder Lehrling beginnt seine Stärken und Fähigkeiten aber auch seine Unzulänglichkeiten zu erkennen und den Stein seiner selbst so zu formen, dass er sich in unsere Gemeinschaft einfügen kann. Dem Lehrling wird die Tür zu seiner eigenen Seele aufgeschlossen. Es kann nötig sein, diesen Grad bis zu drei Jahre zu bearbeiten. So hat sich der Lehrling nicht nur in vier Referaten mit traditioneller Thematik auseinanderzusetzen, die auch das Studium einiger Bücher bedeutet, sondern auch den ihm von seiner Loge zugedachten Aufgaben zu stellen.

headerpicture: 
hjohannisgrade.jpg