Der Meister

„Miterbauer ich grüße Dich“

Die Aufgabe des Meisters ist das Führen und Gestalten der Loge. Auf der einen Seite wirkt der Meister in der Loge in einer Beamtenfunktion, die zu seiner Person besonders gut passt, um den Logenalltag so angenehm wie möglich zu gestalten. Er ist mit für die Auswahl der Männer verantwortlich, die sich beworben haben, wird sich aber auch außerhalb der Loge um Männer umsehen, die  nach seinem Dafürhalten als Brüder geeignet wären.

Seine zweite Aufgabe ist die Funktion des Bürgen, der sich um einen jungen Bruder während seiner Zeit als Lehrling und Gesellen kümmert. In dieser Zeit steht er auch für dessen Fehler der Loge Rede und Antwort. Sollte dieser junge Bruder so sehr gegen die Gepflogenheiten der Freimaurerei verstoßen, dass er der Loge verwiesen wird (unehrenhaft gedeckt wird), so kann der Bürge ebenfalls ausgeschlossen werden. Man sieht hier, dass es sich bei einer Bürgschaft um eine wichtige Aufgabe handelt, welche nicht unterschätzt werden sollte

Daneben hat der Meister jedoch noch zwei Referate jährlich vor der Bruderschaft zu halten. Nur ein Meister hat das Recht, bei Abstimmungen mitzustimmen. Er kümmert sich nicht nur um die Organisation der Loge sondern auch um die Hinterbliebenen der bereits verstorbenen Brüder. Gerade in der Zeit nach dem Tod eines Bruders ist es wichtig, dass die Hinterbliebenen nicht das Gefühl haben, allein zu sein. Es ist üblich, auch nach dem Tod des Bruders den Kontakt zu seinen Hinterbliebenen weiter aufrecht zu halten und diese erforderlichenfalls zu unterstützen

Weiters bereiten sich die Brüder Meister für den Hochgrad vor. Sie freuen sich auf den Tag, an welchem sie von einem Repräsentanten des Oberen Rates kontaktiert werden.

headerpicture: 
hjohannisgrade.jpg