Die Geschichte der Großloge

Die Großloge des Alten und Angenommenen Schottischen Ritus von Österreich geht auf ihre Mutter, die Großloge des Alten und Angenommenen Schottischen Ritus von Ungarn, zurück; diese ist eine der ältesten Großlogen der Welt. Ab dem Jahre 1739 wurde in Ungarn begonnen, freimaurerisch zu arbeiten,  am 30. Jänner 1870 wurde die Johannis-Großloge von Ungarn gegründet, 1871 wurde der Obere Rat von Ungarn (AASR) eingesetzt. Am 9. März 1871 gründeten Wiener Freimaurer in Neudörfl die erste deutschsprachige Loge auf (damals) ungarischem Boden. Die Großloge des Alten und Angenommenen Schottischen Ritus von Ungarn ist die Mutter aller Großlogen und Ateliers im damaligen Österreich-Ungarn. Auf freimaurerischem Gebiet müsste man wohl von „Ungarn-Österreich“ sprechen, da die Freimaurerei in Österreich seit 1743 (mit kurzen Unterbrechungen) verboten war. Da es in den anderen Kronländern der Doppelmonarchie verboten war, freimaurerisch zu arbeiten, fand dies auf dem Staatsgebiet des Königreichs Ungarn statt, da die Ungarn toleranter und weltoffener gegenüber der Freimaurerei waren. Budapest hatte neben dem größten Parlamentsgebäude und der größten Synagoge auch das größte Logenhaus der damaligen Welt. Dieses Haus wurde lange vor der Monumentary Hall, dem Logenhaus der United Grand Lodge in London gebaut. 1919 wurde das Budapester Großlogengebäude durch die Räteregierung von April bis August besetzt und in der Folge enteignet. Am 18. Mai 1919 wurde die Großloge von der Regierung aufgelöst. Die Großloge von Ungarn war gemeinsam mit der späteren Wiener Großloge die einzige der Welt, welche sowohl durch die Großloge von Frankreich als auch durch die Großloge von England anerkannt wurde. Sie verlor 1947 diese Doppelanerkennung. Somit wurden in Österreich die ersten drei Grade nicht mehr im AASR Ritual bearbeitet. In Ungarn war die Freimaurerei bis zur Wende 1989 verboten. Die Großloge des Alten und Angenommenen Schottischen Ritus von Ungarn nahm am 27. Dezember 1989, kurz nach der Wende, ihre Arbeit wieder auf. Somit hatte der jahrzehnelange Dornröschenschlaf ein Ende. Ihre Mutterloge war eine Exilloge, deren Brüder 1919 von Budapest nach Wien emigriert waren. Diese Freimaurerloge „Zu den Alten Pflichten“ war von der ersten Stunde an ein wesentlicher Bestandteil der wiederbelebten Großloge des Alten und Angenommenen Schottischen Ritus von Ungarn. Auch unter ihren Gründungsmitgliedern fanden sich viele Brüder der einstigen Exilloge. Nach dem Aufbau der Großloge und der Erfüllung der Voraussetzungen, die von der Grande Loge de France für die Erteilung des Patents gefordert wurden, teilte sie sich in zwei Großlogen, nämlich in die Großloge des Alten und Angenommenen Schottischen Ritus von Ungarn und die Großloge des Alten und Angenommenen Schottischen Ritus von Österreich.

Der damalige Vizegroßmeister Ungarns, welcher vom Großmeister Ungarns mit den Patentverhandlungen für Ungarn beauftragt war, wurde von den Brüdern der deutschsprachigen Logen zum Großmeister der Großloge des Alten und Angenommenen Schottischen Ritus von Österreich gewählt und mit den diesbezüglichen Patentverhandlungen mit Frankreich betraut.

In den Jahren 2011 und 2012 wurde seitens der Grande Loge de France das Patentierungsverfahren abgehandelt. Am 16. Juni 2012 gegen 10.30 Uhr fand die positive Abstimmung der Delegierten der Grande Loge de France statt. Die Großloge des Alten und Angenommenen Schottischen Ritus von Österreich wurde dadurch zu den respektablen Großlogen der Welt erhoben.

Die Großloge des Alten und Angenommenen Schottischen Ritus nimmt wie zu allen Zeiten rechtschaffene Männer guten Rufes und guter Sitten ohne Unterscheidung der Nationalität, der Religion, des Ursprung, des sozialen Status oder des finanziellen Hintergrundes in ihre Reihen auf. Sie schließt nur politische oder religiöse Extremisten aus. Ihre Repräsentanten werden demokratisch gewählt. Die Großloge des Alten und Angenommenen Schottischen Ritus von Österreich bearbeitet auch die ersten drei Grade nach dem Ritual des Alten und Angenommenen Schottischen Ritus.

 

headerpicture: 
hwissenswertes.jpg