Le Droit Humain

Le Droit Humain, auch „Internationaler Orden der Co-Freimaurerei für Männer und Frauen (l'Ordre Maçonnique Mixte et International „Le Droit Humain“) ist ein Zusammenschluss femininer oder gemischter  „Freimaurerlogen“.  Die Großloge des Le Droit Humain wurde im Jahr 1893 durch die Franzosen Maria Deraismes und Georges Martin gegründet. Die Freimaurergroßloge Grand Orient de France lud Maria Deraismes zu einem Vortrag über die Gleichberechtigung der Frau ein. Dennoch lehnte man dort die Aufnahme von Frauen in den Logen ab. In Paris war auch der Senator und „Conseiller General“ George Martin davon überzeugt, dass Frauen eine größere Rolle in der Gesellschaft spielen sollten. Daher kämpfte er zusammen mit Maria Deraismes mehr als 10 Jahre lang für deren Zugang zur Freimaurerei – allerdings vergeblich. In Le Pecq wurde die Männerloge Les Libres Penseurs von der Grande Loge Symbolique Ecossaise de France unabhängig und nahm am 14. Januar 1882 Maria Deraismes auf. Sie war damit die erste Frau, die in die Freimaurerei aufgenommen wurde. Heftige Proteste führten allerdings zur Schließung der Loge. So beschlossen George Martin und Maria Deraismes, die erste Loge der Welt zu gründen, die sowohl Männer als auch Frauen als Mitglieder akzeptierte. Am 14. März 1893 wurden 16 Frauen eingeweiht. Die gemischtgeschlechtliche Freimaurerei und die Obedienz Le Droit Humain waren entstanden.  Für Menschen, welche die Aufnahme in eine Loge der gemischt arbeitenden Freimaurer bevorzugen, ist diese Gruppierung sicherlich eine gute Wahl.

headerpicture: 
hregularitaet.jpg